Niklas Buhre 10-ter bei den deutschen Meisterschaften

Was für eine Fahrt nach München, -Stau, Stau , Stau,- nach sieben Stunden abends um 20.00 Uhr hatte Niklas endlich mal mit seinen Eltern das Hotel erreicht.

Jetzt hieß es auspacken und ausruhen, am nächsten Morgen um halb sieben klingelt der Wecker. So war es dann auch, um kurz vor acht ging es Richtung Olympischer Schießsportanlage. So viel elektronische Schiessstände hatte er noch nicht gesehen 100 alleine auf der Luftdruckanlage und da sollte er um 9.40 Uhr antreten, so war es dann auch. Die Probe verlief super alleine hier hatte er schon vier Zehner geschossen. Nun hieß es Daumen drücken für 40 Schuss. Die erste Serie hinter sich mit 93 Ringen, so konnte es weiter gehen. Ging es auch, denn am Ende hatte Niklas mit 366 Ringen seinen persönlichen Rekord geschossen und den 10. Platz erreicht.

Am anderen Tag ging es wieder auf die Anlage diesmal mit der Sportpistole. Würde er auch hier wieder an seine Leistung von gestern anknüpfen können? Bei der Präzision am Mittag mit 268 Ringen schien es fast so zu sein, als würde Niklas auch bei einem solchen Wettkampf kaum Nerven zeigen. Doch am Nachmittag stand ja das Duellschießen noch aus. Und jetzt zeigte er Nerven, es sollte einfach nichts klappen. Mit „nur“ 235 Ringen und einem Gesamtergebnis von 503 Ringen erreichte er den 39. Platz. Aber nicht traurig sondern glücklich in München dabei gewesen sein zu dürfen, fuhr er auch ein wenig stolz nach Bad Emstal zurück.