Niklas Buhre in den hessischen Schützenkader aufgenommen

Erst 2015 fing Niklas an Pistole zu schießen, das er nicht ganz untalentiert ist fiel gleich auf. Das er aber bereits eineinhalb Jahre später für den hessischen Schützenverband schießen würde war wohl nicht zu sehen. Bereits bei der Gaumeisterschaft 2016 wurde der D2-Kader Trainer für Nordhessen Christian Hollstein auf ihn aufmerksam. Er war von seiner extrem ruhigen Hand begeistert. Er lud ihn ein, an dem einmal im Monat stattfindenden Training in Motzfeld teilzunehmen Das Ergebnis aus diesem Training war der 6. Platz bei den hessischen Meisterschaften und die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften.
Nach dem Niklas bei den deutschen Meisterschaften den 10. Platz erreichte, beschloss Christian Hollstein Niklas nicht in sein Kaderteam aufzunehmen, sondern für das Sichtungsschießen für die Freie Pistole des D1-Kaders zu melden. Hier musste Niklas gegen 9 Schützen, davon 5 bereits im Kader befindliche und 4 anderen antreten, denn es sind nur 6 Kaderplätze zu vergeben. Es gelang ihm, denn seit Januar diesen Jahres ist er beim D1-Kader Freie Pistole des hessischen Schützenverbandes.

Bericht von Michaela Buhre

 

Niklas Buhre 2. Platz bei den internationalen Schießsporttagen in Bremerhaven

Am Gründonnerstag reiste Landestrainer Wilfried Glembock mit seinem Pistolenkader nach Bremerhaven. Dort mussten sich die Jugendlichen das erste Mal auf internationaler Ebene beweisen.

Sie traten in den Disziplinen Luftpistole, Freie Pistole, Sportpistole, Mehrschüssige Luftpistole, Olympisch Schnellfeuerpistole und Standardpistole an.

Auch unser Jungschütze Niklas Buhre durfte mit. In seiner Paradedisziplin Luftpistole bewies er mit hervorragenden 378 Ringen, stehend zwischen zwei Nationalschützen aus Dänemark, sein Können. Einzig allein Sören Korn, ebenfalls vom Landeskader Hessen, konnte ihn mit 381 Ringen auf Platz 2 verweisen.

Auch mit der Freien Pistole erzielte er 496 Ringe und damit den 4. Platz. Mit der Sportpistole erreichte er leider nur 513 Ringe und den 9. Platz.

Landestrainer Wilfried Glembock setzte auch mannschaftstrechnisch auf Niklas. Hier erreichte er mit der Luftpistolenmannschaft mit 1104 Ringen den 1. Platz, mit der Freien Pistolenmannschaft mit 1507 Ringen den 1. Platz und mit der Sportpistolenmannschaft mit 1546 Ringen den 3. Platz.

Wir gratulieren den erfolgreichen Schützen.

Traditionelles Neujahresschießen 2017

Am 07.Januar 2017 fand unser traditionelles Neujahresschießen statt. Von 14.00 bis 17.00 Uhr konnte man sich anmelden. Geschossen wurde mit nostalgischen Schwarzpulvergewehren.

Es gab drei verschiedene Scheiben auf die geschossen wurde, die Elcjscheibe und die Flaschenscheibe beide als Motiv und Dartscheibe als Glücksschusssccheibe. Es war also nicht nur Können sondern auch viel Glück, wohin man mit den Waffen traf. Umrandet wurde das Schießen mit dem gemütlichen Teil, bei Bockwurst und Schmalzenbrot traf man sich zum klönen.

Bei der Siegerehrung gab es wie immer auch eine Tombola mit Sachpreisen, so dass jeder einen kleinen Preis mit nach Hause nahm.

Wir bedanken uns besonders bei unseren Schützen, die die Schwarzpulvergewehre geladen haben (hier ist ein besonderer Waffenschein erforderlich) ohne diese unser Neujahresschießen so nicht stattfinden würde.

Motivscheibe „Elch“

1. Platz Elmer Buhre 47 Ringe
2. Platz Günter Mayer 46 Ringe
3. Platz Alexander Winning 44 Ringe
4. Platz Ingo Päschke 41 Ringe
4. Platz Sascha Jakob 41 Ringe
6. Platz Jutta Grimm 39 Ringe
7. Platz Timo Malkus 38 Ringe
8. Platz Sylvia Mayer 32 Ringe
9. Platz Jürgen Bräutigam 30 Ringe
9. Platz Volker Grimm 30 Ringe
11. Platz Gerd Wenig 29 Ringe
12. Platz Tim Reichhold 28 Ringe
13. Platz Erich May 27 Ringe
14. Platz Frank Moos 24 Ringe
15. Platz Martina Gillich 17 Ringe
16 Platz Hellmuth Gillich 9 Ringe

Motivscheibe „Flaschen“

1. Platz Alexander Winning 26 Ringe (Stechen 10 / 10 Ringe)
2. Platz Elmer Buhre 26 Ringe (Stechen 10 / 8 Ringe)
3. Platz Ingo Päschke 22 Ringe
4. Platz Timo Malkus 21 Ringe
5. Platz Gerd Wenig 16 Ringe
6. Platz Tim Reichhold 15 Ringe
7. Platz Sascha Jakob 14 Ringe
8. Platz Frank Moos 12 Ringe
9. Platz Erich May 10 Ringe
10. Platz Günter Mayer 9 Ringe
10. Platz Sylvia Mayer 9 Ringe
10. Platz Jürgen Bräutigam 9 Ringe
10. Platz Jutta Grimm 9 Ringe
14. Platz Hellmuth Gillich 3 Ringe
14. Platz Volker Grimm 3 Ringe
16. Platz Martina Gillich 0 Ringe

Kombiwertung

1. Platz Jürgen Bräutigam 99 Ringe
2. Platz Elmer Buhre 92 Ringe
3. Platz Sascha Jakob 91 Ringe
4. Platz Ingo Päschke 79 Ringe
5. Platz Timo Malkus 77 Ringe
6. Platz Alexander Winning 73 Ringe
7. Platz Jutta Gimm 73 Ringe
8. Platz Günter Mayer 66 Ringe
9. Platz Gerd Wenig 64 Ringe
10. Platz Tim Reichhold 57 Ringe
11. Platz Frank Moos 47 Ringe
12. Platz Volker Grimm 45 Ringe
13. Platz Sylvia Mayer 44 Ringe
14. Platz Erich May 41 Ringe
15. Platz Hellmuth Gillich 19 Ringe
16. Platz Martina Gillich 17 Ringe

Bericht von Michaela Buhre

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Niklas Buhre 10-ter bei den deutschen Meisterschaften

Was für eine Fahrt nach München, -Stau, Stau , Stau,- nach sieben Stunden abends um 20.00 Uhr hatte Niklas endlich mal mit seinen Eltern das Hotel erreicht.

Jetzt hieß es auspacken und ausruhen, am nächsten Morgen um halb sieben klingelt der Wecker. So war es dann auch, um kurz vor acht ging es Richtung Olympischer Schießsportanlage. So viel elektronische Schiessstände hatte er noch nicht gesehen 100 alleine auf der Luftdruckanlage und da sollte er um 9.40 Uhr antreten, so war es dann auch. Die Probe verlief super alleine hier hatte er schon vier Zehner geschossen. Nun hieß es Daumen drücken für 40 Schuss. Die erste Serie hinter sich mit 93 Ringen, so konnte es weiter gehen. Ging es auch, denn am Ende hatte Niklas mit 366 Ringen seinen persönlichen Rekord geschossen und den 10. Platz erreicht.

Am anderen Tag ging es wieder auf die Anlage diesmal mit der Sportpistole. Würde er auch hier wieder an seine Leistung von gestern anknüpfen können? Bei der Präzision am Mittag mit 268 Ringen schien es fast so zu sein, als würde Niklas auch bei einem solchen Wettkampf kaum Nerven zeigen. Doch am Nachmittag stand ja das Duellschießen noch aus. Und jetzt zeigte er Nerven, es sollte einfach nichts klappen. Mit „nur“ 235 Ringen und einem Gesamtergebnis von 503 Ringen erreichte er den 39. Platz. Aber nicht traurig sondern glücklich in München dabei gewesen sein zu dürfen, fuhr er auch ein wenig stolz nach Bad Emstal zurück.